Tipps

Kooperationspartner/innen:

  • Verein Impulse, KULTUR RAD PFADE : Klagenfurt am Wörthersee : geführte Thementouren mit wechselnden Referenten aus den Bereichen Architektur, Natur, Kunst, Kultur, Geschichte & Innovation

 

Genuss-Stationen in Kärnten, die nicht jeder kennt:

  • Buschenschenke Tomale : Kappel am Krappfeld : Kärntner Jause in allen Variationen. Ob Brot, Würste, Speck, Streichwurst, Liptauer, Glundner oder Säfte, alle Köstlichkeiten werden selbst gemacht. Hier gibt es sogar das leckere Kappfelder Bioeis der Familie Pobaschnig.
    ACHTUNG: Ist immer nur einige Wochen im Jahr geöffnet! Wie bei jeder Buschenschenke, wird an der Wegkreuzung zum Betrieb durch einen „Buschen“ (= Strauß aus getrockneten Blumen & Kräutern) angezeigt, dass sie geöffnet ist.
    Öffnungszeiten 2018:
    28.4.-21.05.
    30.05.-01.07.
    14.07.-02.09.
  • Restaurant Gasthof Schloss Falkenberg : Klagenfurt-Trettnig : köstliche Kärntner Küche in idyllischem Ambiente. Unter dem einzigen Tulpenbaum Kärntens kann man hier nach einer abwechslungsreichen Radtour so richtig entspannen. Empfehlenswert und jetzt wieder öfter auf Restaurant-Speisekarten in Kärnten zu finden: Indianer mit Schlag! Das malerische Schloss ist übrigens auch Bestandteil meiner wöchentlichen Schlössertour.
    Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 9 bis 23 Uhr

 

Hofläden in Kärnten:

  • Hofladen Adamhof : Arndorf, Maria Saal : Fleisch vom Schwein aus Hofschlachtung. Kärntner Jause, Käsnudel, Sauerteigbrot, Apfelsaft, Apfelmost, Topfen- und Fruchtaufstriche, Milch und Getreideprodukte sowie Biogemüse, Hühnereier. Auch Produkte von Schaf und Ziege.
    Der Hofladen ist jeden Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet.
  • Hofladen Familie Gössinger : Waltendorf, Klagenfurt am Wörthersee : Das besondere Highlight der Vieh- und Milchlandwirte: Ein 24-STUNDEN-FRISCHMILCHAUTOMAT! Im wöchentlichen Hofladen gibt es außerdem Fleisch aus Eigenschlachtung, Würste, selbstgemachten Apfelessig, Apfelsaft, Glundner, verschiedene Sirupe, Marmeladen u. v. m.
    Der Hofladen ist jeden Freitag von 9 bis 17 Uhr geöffnet.
  • Genusshof Friesach : Friesach-Grafendorf : Die 24-Stunden Genusshütte der Familie Krammer-Eder hat sich in den letzten Jahren zum wahren Geheim- und Genusstipp entwickelt. Hier gibt es nicht nur alles rund um das Huhn aus eigener Hühnerzucht (Eier, Hühnersulze, Hühnerstreichwurscht, alle paar Wochen Schlachttermin direkt am Hof), sondern auch selbstgemachte Kärntner Nudelvariationen, Reindling, Apfelsaft und -most, Säfte, Sirupe, Aufstriche etc. Man merkt hier die Leidenschaft, mit der auch neue Dinge ausprobiert werden.
    Die Genusshütte ist 24 Stunden geöffnet. Hühner auf Vorbestellung.

 

Ausflugtipps in Kärnten:

  • Burgbau Friesach : Friesach : Hier entsteht eine gesamte Burganlage nach mittelalterlichen Handwerksmethoden, also nur mit Menschen- und Tierkraft, ganz ohne technische Hilfmittel. Eine spannende Zeitreise nicht nur für Familien und eine ganz besondere Atmosphäre mitten im Wald.
    Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag.
    Führungen im Juli und August jeweils um 11 Uhr, 13.30 Uhr und 15 Uhr.
    Führungen im April, Mai, Juni, September, Oktober unter der Woche um 11 Uhr und um 15 Uhr, am Wochenende um 11 Uhr, 13.30 Uhr und 15 Uhr.
    Oder einfach bei meiner Burgentour jeden Samstag mitradeln!
  • Keltenwelt Frögg : Rosegg : Ein Teil der ursprünglich 600 urzeitlichen Hügelgräber der frühen Siedler aus der Hallstattzeit (etwa 800 v. Chr.) und die enthaltenen Grabbeigaben können heute besichtigt werden.  Jedes Mal bin ich aufs Neue über die Kunstfertigkeit unserer Vorfahren erstaunt.
  • Auer von Welsbach Museum : Althofen : Der geniale Erfinder war ein Tausendsasser und hat nicht nur vier neue Elemente entdeckt, sondern auch den Zündstein für das Feuerzeug und einen effektiven Gasglüchlicht-Beleuchtungskörper erfunden. Die einzigartige Ausstellung mit originaler Laborausstattung und unzähligen historischen Geräten wird mit Liebe betreut. Wow-Effekt garantiert.
  • Museum für Quellenkultur (Talmuseum Lachitzhof) : Klein St. Paul/Görtschitztal : Ein wahres Juwel mitten im Görtschitztal, direkt am Radweg gelegen. Der Kärntner Künstler Werner Hofmeister hat hier historische und zeitgenössische Kunst wirklich virtuos kombiniert. Auf 2 Stockwerken und im Garten ist die spannende Geschichte des Görtschitztales als Eisenlieferant des „Norischen Eisens“ seit der Römerzeit mit außergewöhnlichen Kunstwerken ausgestellt, flankiert von den filigranen Beton- und Stahlkunstwerken von Werner Hofmeister. Regelmäßig spannende Kunstveranstaltungen und Gastauftritte anderer Künstler.